Sie sind hier: Über uns / Jahresberichte / Berichtsjahr 2011 / Bericht des Kreiswasserwachtleiters

Kontakt

DRK-Kreisverband
Alsfeld e.V.

Altenburger Straße 56b
36304 Alsfeld

Tel: 06631 919910
Fax: 06631 919911

eMail an uns

Geschäftszeiten

Mo.-Fr. 8-12 Uhr,
Mo.-Do. 13-17 Uhr
und nach Vereinbarung

Jahresbericht 2011

Bericht des Kreiswasserwachtleiters

Bastian Georg
(Kreiswasserwachtleiter)

 

Auch im Jahr 2011 waren wir wieder tatkräftig auf Diensten sowie Aus- und Fortbildungen. Neben 25 abgenommenen Deutschen Rettungsschwimm-Abzeichen und 204 Dienststunden im Schwimmbad haben wir an folgenden Diensten und Veranstaltungen teilgenommen:

  • 17.-19.02. Ausbilder Rettungsschwimmen (1 neuer Ausbilder)
  • 06.03. Dienst beim Faschingsumzug in Mücke (3 Helfer)
  • 27.-30.05. Ausbildung und Unterstützung in Lindau
  • 05.06. Dienst in Darmstadt beim 5150 Triathlon (3 Helfer mit Boot)
  • 22.-31.07. Dienst auf der Travemünder Woche (1 Helfer)
  • 03.08. Unterstützung der Bootstrupps für hubschraubergestützte Luftrettung (1 Helfer)
  • 14.08. Dienst in Wiesbaden auf dem IronMan 70.3 (2 Helfer)
  • 30.9.-03.10. Großübung „Deutschland 2011“ (3 Helfer)
  • 15.10. Thekendienst Kirmes Nieder-Ohmen
  • 29.-30.10. Hochwasserhelfer Lehrgang (1 Hilfsausbilder)
  • 20.11. Bootsführer-Fortbildung in Bonn

Hierbei begrüßen wir einen neuen Ausbilder für das Rettungsschwimmen in unseren Reihen. Vertreten waren wir auf vielen verschiedenen Diensten mit Personal und unserem Boot. Gerade die Großveranstaltungen in und auch außerhalb von Hessen sind für die Helfer immer sehr imposant, lehrreich und nicht zuletzt machen sie auch Spaß.

Hervorzuheben ist die Großübung Deutschland 2011 der Wasserwacht auf Bundesebene. Hier wurden die Helfer mehrerer Wasserrettungszüge aus ganz Deutschland zusammengerufen, um in einem angenommenen Großschadensereignis Hilfe zu leisten. Dies beinhaltete Eingebaute Sanitätsstationen (Autounfall auf dem Weg) Hilfeleistungen am und im Wasser, Deichsicherung, Hochwasserabsicherung und auch das Zusammenspiel unserer Taucher, Bootspersonal und Sanitätern. Hierbei wurden wir an unsere physischen Grenzen gebracht. Dazu, aber auch zur Realitätstreue, diente auch die Unterbringung in einer riesigen Zeltstadt auf einem alten Kasernengelände. Hierzu gehörten auch der Umgang mit mobilen sanitären Einrichtungen, Schlafentzug und das Arbeiten in ungewohnter Umgebung auch in der Nacht.

Viele Vorbereitungen und Weiterbildungen im Bootswesen unterstützen das hohe Niveau, welches auf den großen Veranstaltungen mittlerweile von uns erwartet wird.

Ständige Aus- und Weiterbildungen, kontinuierliches Schwimmtraining und Erkenntnisse aus Großveranstaltungen verhelfen uns, uns ständig zu verbessern und damit ein attraktives Angebot für Schwimminteressierte sowie Menschen, die am Wasserrettungsdienst Interesse haben.

Bastian Georg
(Kreiswasserwachtleiter)